Menschen mit Diabetes gehören zur Risikogruppe für COVID-19 und brauchen eine verlässliche und wohnortnahe medizinische Betreuung.
Unsere diabetologische Schwerpunktpraxis nimmt ihren Versorgungsauftrag auch in Krisenzeiten ernst!

 

Die Corona-Pandemie ist für uns alle eine Herausforderung. Wir haben unsere Praxisabläufe an die aktuelle Situation angepasst und Infektionsschutzmaßnahmen eingeführt, um Sie und unsere Mitarbeiter zu schützen. Gerade jetzt ist eine weitere und gute Betreuung, inkl. Diabeteskursen, von Menschen mit Diabetes wichtig, da das Risiko für schwere Verläufe besonders bei unzureichend eingestelltem Diabetes erhöht ist. Zuletzt warnte die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG), dass chronisch kranke Menschen mit Diabetes im Rahmen des Corona-Shutdowns unterversorgt sind.

Wir möchten Sie über folgende Empfehlungen und Praxisänderungen zu COVID-19 informieren:

  1. Reduzieren Sie in Ihrem privaten Umfeld die Sozialkontakte, halten Sie Abstand und tragen Sie bei Bedarf einen Mund-Nasen-Schutz.
  2. Nehmen Sie weiterhin alle geplanten Untersuchungen und Beratungen für Ihren Diabetes bei uns wahr.
  3. Bei Erkältungssymptomen jeder Art verschieben Sie bitte rechtzeitig Ihren Termin bei uns.
  4. Für die Bestellung von Folgerezepten sollten Sie nicht in die Praxis kommen, sondern ausschließlich per Telefon, Fax, Email oder Internetformular bestellen.
  5. Tragen Sie bei Ihrem Besuch in unserer Praxis einen Mund-Nasen-Schutz (chir. OP- oder FFP2-Maske).
  6. Halten Sie in der Praxis wenn möglich 1,5 Meter Abstand zu anderen Personen.
  7. Achten Sie auf die Bodenmarkierungen und Hinweisschilder in unserer Praxis.
  8. Beachten Sie die Niesetikette und fassen Sie sich nicht ins Gesicht.
  9. Waschen oder desinfizieren Sie Ihre Hände beim Betreten unserer Praxis. Dazu stehen Desinfektionsspender zur Verfügung.
  10. Kommen Sie möglichst ohne Begleitpersonen.
  11. Verstauen Sie bitte persönliche Gegenstände wie Schal, Hut oder Handy.
  12. Am Empfang haben wir Plexiglaswände gegen eine Tröpfcheninfektion aufgebaut.
  13. Unsere Mitarbeiter tragen im direkten Patientenkontakt Mund-Nasen-Schutz und ggf. ein Gesichtsvisier oder weitere Schutzkleidung.
  14. Im Wartebereich mussten wir aufgrund des Infektionsschutzes sämtliche Zeitschriften, Flyer, Kugelschreiber, Kinderspielzeug und unser Getränkeangebot entfernen.
  15. Wir desinfizieren mehrfach täglich unsere Praxisoberflächen. Trotzdem, vermeiden Sie das Berühren von Oberflächen wie Türklinken, Empfangstresen usw..
  16. Auf den Wartezimmermonitoren präsentieren wir weitere Informationen zu Ihrem Diabetes und dem Coronavirus.
  17. Die Anzahl der Wartestühle wurde in den Wartebereichen reduziert und Patientenströme teilweise umgeleitet. Kurze Wartezeiten reduzieren das Infektionsrisiko.
  18. Die Teilnehmeranzahl der Diabeteskurse wurde reduziert. Jeder Teilnehmer hat einen eigenen Tisch und ausreichend Abstand. Trotzdem empfehlen wir während des Kurses einen Mund-Nasen-Schutz (chir. OP- oder FFP2-Maske) zu tragen.
  19. Wir sind nicht unhöflich, sondern umsichtig. Wir schütteln keine Hände, sondern schenken Ihnen ein Lächeln.
  20. Auf Wunsch können wir Ihnen auch eine Telefon- oder Videosprechstunde anstatt einer Besprechung vor Ort mit Arzt oder Diabetesberater anbieten.
  21. Denken Sie an Ihren Impfschutz! Empfohlen wird bei Diabetes, neben der Grundimmunisierung z. B. gegen Diphtherie und Keuchhusten, besonders die Impfungen gegen COVID-19, Grippe, Pneumokokken und Gürtelrose.

Durch einen verantwortungsbewussten und respektvollen Umgang miteinander werden wir die derzeitigen Herausforderungen gemeinsam meistern. Lassen Sie uns diesen Weg zum Schutz unserer Gesundheit vereint weitergehen!

Diabetes Zentrum Hamburg

Um die Corona-Pandemie zu beenden, hilft nur die Impfung von möglichst vielen Menschen gegen SARS-CoV-2!

Dazu stehen gut wirksame Impfstoffe zur Verfügung. Bei anfänglichem Impfstoffmangel wurde die Reihenfolge der Impfungen durch die CoronaImpfV festgelegt. Danach gab es 4 Impfgruppen. Zur Gruppe 2 und 3 zählen auch Menschen mit Diabetes oder Adipositas.

Seit dem 07.04.2021 werden Menschen in Hamburg nach Impfpriorisierung auch in Hausarztpraxen gegen COVID-19 geimpft. Auch wir als diab. Schwerpunktpraxis haben unsere med. und ethische Verantwortung ernst genommen und bei den COVID-19 Impfungen geholfen, um diese Pandemie schnell zu beenden!

Unsere Praxis hat aus ethischer und mediziner Verantwortung im Frühjahr und Sommer 2021 auch bei den Coronaimpfungen geholfen. Auch bei den Booster-Impfungen im Herbst und Winter nehmen wir unsere Verantwortung wahr. Als diab. Spezialpraxis haben wir jedoch nur geringe Impfkapazitäten. Wir sprechen unsere Patienten direkt auf die Booster-Impfung an, wenn freie Termine bestehen. Wir führen keine Wartelisten und können nur sehr eingeschränkt Termine dazu ausmachen. Bitte sehen Sie von telefonischen Nachfragen ab! Bemühen Sie sich bitte grundsätzlich bei Ihrem Hausarzt oder den vielen Impfzentren in Hamburg um einen Impftermin.